Steckbrief 

Albanien

Albanien? Ist das nicht gefährlich?
Gibt´s da überhaupt Campingplätze und so?
Wir waren dort. Wir lieben Albanien!

Unsere Infos für 

Albanien

 Reisende

ALBANIEN heißt auf albanisch Shqipëria.
Die Hauptstadt heißt Tirana, dort leben ca. 1 Mio. der ca. 3 Mio. Albaner.
Sprache:
Die Amtssprache ist albanisch. Viele Albaner sprechen italienisch, einige Jüngere auch englisch. An den Touristenspots wird natürlich auch deutsch verstanden. Wir konnten uns dort sehr gut mit Händen und Füßen verständigen und haben die Menschen als sehr geduldig und hilfsbereit erlebt. Albanisch ist eine indogermanische Sprache und hat keine Ähnlichkeit mit deutsch, englisch oder spanisch.  

  • Danke = faleminderit
  • Deutschland = Gjermani
  • Auto = makine

Die Währung ist der Lek (ALL = albanischer Lek).

2017 bekamen wir ca. 140 Lek für 1 €.

Wir konnten überall größere Beträge (Tankstelle, Campingplatz) mit Euro bezahlen. In Wechselstuben oder auf dem Camping haben wir Lek getauscht. Natürlich kann man auch am Geldautomat Lek ziehen.
Bezahlt wird fast immer in bar. Kartenzahlung ist nur in Touristenzentren möglich.

Im Stau vor der Grenze kann man nochmal günstig einkaufen.

Einreise: EU-Bürger und Schweizer können ohne Visum mit dem Personalausweis für 3 Monate einreisen. Unsere Ausweise und Fahrzeugpapiere wurden bei der Ein-und Ausreise kontrolliert.
Verkehr in Albanien:

  • Tageslichtpflicht
  • Anschnallpflicht
  • Null-Promille
  • Tempolimit im Ort 40 km/h und außerhalb 90 km/h
  • Grüne Versicherungskarte muss mit

Die Straßen sind oft in schlechtem Zustand. Bei Dunkelheit fahren macht keinen Spaß und ist gefährlich, da viele Verkehrsteilnehmer nicht ausreichend beleuchtet sind. Alle Straßen (auch die Autobahn) werden nicht nur von Autos genutzt, sondern auch von Fußgängern, Radfahrern, Traktoren, Kühen etc.
Reiseführer: Für gute und aktuelle Infos empfehle ich den Wohnmobilführer vom HOBO-TEAM. Die Autoren leben mittlerweile selbst in Albanien und aktualisieren den Reiseführer laufend. Das Buch enthält Touren-Vorschläge und viele interessante Informationen über Land und Leute.  

www.hobo-team.de/reiseführer/albanien-campingführer
www.hobo-team.de/reisef%C3%BChrer/albanien-reisehandbuch

Straßenkarten: Prima finde ich die Karte „Albanien“ von freytag & berndt im Maßstab 1:150.000.

Einkaufen: Überall gibt es kleine Läden mit Obst, Gemüse, Lebensmitteln und anderen Waren für den täglichen Bedarf. Große Supermärkte findet man bislang nur in den großen Städten.

Bier gibt´s natürlich auch in Albanien

Essengehen in Albanien ist zumindest auf dem Land sehr preiswert. Und sehr, sehr unterschiedlich...
Weitere Informationen: Wer´s genau wissen möchte, kann sich auf der Seite des Auswärtigen Amtes über die aktuellen Reiseempfehlungen informieren:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/albaniensicherheit/216248#content_5
Die Geschichte Albaniens ist superspannend. Ihr könnt sie nachlesen unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Albaniens

Klima und Reisezeit

Entlang der 360 km langen Adriaküste gibt es unzählige Sand- und Kiesstrände. Im Süden an der albanischen Riviera scheint die Sonne bis zu 300 Tage im Jahr.
Etwa die Hälfte Albaniens ist Bergland. Im Norden liegen die albanischen Alpen mit dem höchsten Berg, dem 2764 m hohen Korab an der Grenze zu Mazedonien. Dann gibt es noch den Jezerca, den mit 2694 m der höchste vollständig in Albanien liegenden Berg.

Viele Bergregionen sind im Winter eingeschneit und auch im Sommer ist es dort angenehm kühl. Die beste Reisezeit ist entweder im Frühjahr (April-Juni) oder im Herbst (September-Oktober). Im Sommer beträgt die Wassertemperatur ca. 22°C, die Lufttemperatur im Süden bis zu 35°C. Im Landesinneren kann es noch heißer werden.

Wir haben Albanien bisher nur im Herbst bereist. Im Oktober konnten wir immer noch jeden Tag eine Runde im Meer schwimmen und bis zum Sonnenuntergang draußen sitzen. Für die Touren in die Berge haben wir dann schon die wärmere Ausrüstung gebraucht.

Camping und Stellplätze

Freies Campen ist in Albanien nicht verboten und sehr sicher.

Hier am Lukove Beach treffen wir auch im Oktober noch andere Wohnmobile.

Wir lieben Albanien, weil wir mit unserem Wohnmobil direkt am Strand stehen und tagsüber Motorradtouren in die Berge unternehmen können.
Luxus ist für mich, morgens die Türe  aufzumachen und direkt erstmal eine Runde im Meer zu schwimmen.

Es gibt bisher noch wenige Campingplätze in Albanien mit sehr unterschiedlichen Standards. Manche sind gut für Wohnmobile geeignet, manche etwas eng.
Am Strand von Himare gibt es gleich 3 Campingplätze nebeneinander. Dennoch stehen 2 Wohnmobile direkt am Strand in Sichtweite des Campingplatzes. Das ist nicht nett.
Albanien ist ein sehr armes Land und die Menschen, die sich mit dem Tourismus etwas Wohlstand erarbeiten, sollten unbedingt von uns unterstützt werden!

Camping Kranea ist direkt am Strand von Himare und hat sogar ein eigenes Restaurant. Hier treffen wir andere Motorradfahrer und genießen es, mal nicht selbst kochen zu müssen.

Stellplatz bei Orikum in der Nähe von Vlore
Campingplatz Lake Shkodra Resort: Eine Oase am Shkoder-See in Nordalbanien

Gleich nach der Grenze aus Montenegro kommend liegt dieser sehr gepflegte Campingplatz am See. Hier trifft man viele Endurofahrer und andere Offroader die nach Theth hinunter wollen.
Camping entlang der Küste: Viele Campingplätze am Strand gibt es nur im Sommer und die sind meistens eher für´s Zelten gedacht.
Im Wohnmobilführer Albanien vom hobo-team.de ist eine gute Liste mit Campingplätzen und eine mit Wohnmobil-Stellplätzen: www.hobo-team.de/reiseführer/womo-führer-albanien
Schöne Stellplätze in Albanien fanden wir auch mit der App  Park-4-Night.

Hier am Strand bei Borsh stehen während der Saison viele Wohnmobile.

Unsere Highlights

Albanien ist ein Offroad-Paradies!
Unsere Highlights waren im September und Oktober 2017 ganz klar die coolen Endurotouren durch dieses wunderschöne Land. Es gibt unendlich viele kleine ungeteerte Straßen und Pfade durch die Berge und Wälder. Gleich auf der albanischen Seite des Lake Shkodra geht´s los in die "albanischen Alpen":

Weiter südlich von Himare aus erkunden wir das Hinterland rund um den Mt.Cika:
Endurotour um den Mt.Cika in Süd-Albanien
Tankstellen gibt es überall, sodass wir keinen zusätzlichen Sprit mitnehmen müssen.

Auch Trinkwasser und Verpflegung bekommen wir problemlos unterwegs in jedem Dorf.
Wir staunen immer wieder, wenn wir mit unseren Enduros die steilsten Schotterpisten erklimmen und dann ein 190er Diesel mit der ganzen Familie dieselbe Strecke fährt.

Spannende Anregungen für Enduro-Touren gibt es in „Offroadreise Albanien“ von Martin & Dana: http://www.mdmot.com/Albanien-Offroad-strecken-GPS-Track.html
Besonders gut gefällt uns die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Albaner. Wir haben selten so freundliche und herzliche Menschen getroffen, wie in Albanien.
Mit dem Wohnmobil darf man überall stehen. Wenn wir durch Dörfer oder Städte fahren, winken die Menschen an der Straße uns lachend zu.

Unseren ausführlichen Reisebericht "Albanien 2017" findest Du hier: Reisebericht Albanien

Wie unsere Fahrt durch die albanischen Berge nach Griechenland ein Jahr später verlief, könnt Ihr hier lesen: "Griechenland im Herbst"

Karte

Mehr Reiseberichte lesen:

Griechenland im Herbst Reisebericht Teil 2

Und Mitte November wurde es dann doch noch kalt
Jetzt lesen

Werkstattbesuch in Griechenland

Jetzt lesen

Reisebericht Griechenland im Herbst Teil 1

Ein wunderschöner Herbst im Süden Griechenlands Teil 1
Jetzt lesen