Was passiert beim Hitzschlag?

Warnzeichen für eine Überhitzung des Körpers sind Schwächegefühl, Schwindel, Angstgefühle, extremer Durst und Kopfschmerzen.
Die Körpertemperatur kann auf über 40°C ansteigen, die Haut kann sich heiß und trocken anfühlen. Bei Krämpfen, Halluzinationen oder Ohnmacht sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Wenn der Patient bewusstlos ist, muss er in stabiler Seitenlage gelagert werden.

Als Erste-Hilfe-Maßnahmen muss der Patient ins Kühle gebracht werden, evtl. Keidung entfernen und die Beine hochlegen. Feuchte Lappen oder Coolpacks in den Nacken, unter die Achseln oder die Leisten legen. Dem Patienten zu trinken geben, die Haut mit Wasser besprühen und Luftzufächeln.

Auf keinen Fall dürfen Schmerztabletten wie Aspirin, Ibuprofen oderParacetamol gegeben werden, da sie die Blutgerinnung, Nieren- und Leberfunktion beeinflussen.

Unterschieden wird medizinisch zwischen Hitzschlag, Sonnenstich und Hitzeerschöpfung. Da aber die Erste-Hilfe-Maßnahmen für uns Laien dieselben sind, ist das erstmal egal. Allerdings muss bei Nackensteifigkeit immer eine Hirnhautentzündung in Erwägung gezogen werden. D.h. wenn der Betroffene das Kinn nicht zur Brust bewegen kann und über anhaltende Kopfschmerzen klagt, muss dringend ein Arzt aufgesucht werden.
Sonnenstich-Symptome: Roter Kopf, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Steifer Nacken, Schwindel, Fieber, Schwäche, Kreislaufkollaps 
Hitzeerschöpfung-Symptome: Starkes Schwitzen, Schwäche, Kreislauf­kollaps, Blässe, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen,Kopfschmerzen, Flache,schnelle Atmung 
Ein Sonnenbrand ist keine leichte Hautreizung, sondern eine Verbrennung mindestens ersten Grades der Haut. Die betroffenen Haut­bereiche müssen gekühlt werden durch kalte Umschläge. Dazu werden Baumwolltücher in kaltes oder höchstens lauwarmes Wasser (32 bis 35 °C) gelegt. Falls die Haut verletzt ist, muss das Wasser vorher abgekocht werden und dann abkühlen. Eis oder Cool-Packs sollen bei Verbrennungen nicht aufgelegt werden, da die Haut durch Kälte weiteren Schaden nehmen könnte.

Anschließend muss die Haut mit Feuchtigkeit versorgt werden. Geeignet sind dafür Lotionen, wasserhaltige Gele oder Schaumsprays mit hohem Wasseranteil. Als heilungsfördernde Inhaltstoffe sind Panthenol, Aloe Vera, Kamillen- oder Hamamelisextrakte geeignet.
Fetthaltige Cremes dürfen nicht verwendet werden!

Notfalls geht auch eine Joghurt-Feuchtigkeitsmaske

Mehr lesen über Magen und Darm: hier

Mehr aus dem Blog

Von Marokko in die Westahara

Jetzt lesen

Süd-Marokko mit dem Wohnmobil

Jetzt lesen

Endurotouren in Süd-Marokko

Jetzt lesen